Willkommen auf der Energiesparseite


Willkommen auf der Energiesparseite

Durch immer höher steigende Energiekosten, mittlerweile werden diese schon als zweite Miete betrachtet, sind wir gezwungen unser Bewusstsein, im Bezug auf Energie und die Kosten, zu verändern bzw. zu erweitern.

Die Tendenz ging in den letzten Jahren immer mehr zum Energiesparen, was natürlich von den Energiepreisen so gelenkt wurde.

Strom-, Öl-, Gas- und sogar Holzpreise(die Öl- und Gaspreisen angeglichen werden) sind in den letzten Jahren explodiert. Wir müssen teilweise einen Energiepreisanstieg von bis zu 200% in den letzten 15 Jahren verbuchen. Wenn man sich das mal vor Augen führt, fragt man sich: "Wo soll das alles noch enden"? Ein Gegenmittel gibt es nicht, wir sind alle verwöhnt von elektrischen Geräten oder von fliesend warmen Wasser, so dass das einzige Mittel Einsparung ist.

Jedoch ohne Komfortverlust!

Energiekosten sind entgangener Gewinn!

Das heißt schlicht und ergreifend nur dass wir die Energie die uns zu Verfügung steht effizienter nutzen sollten.

Zum Beispiel durch:

  • Energiesparlampen:
    Diese haben zwar einen höheren Kaufpreis jedoch nur einen Bruchteil an Stromverbrauch gegenüber der herkömmlichen Glühbirne.

    Beispiel:
    Energiesparlampe 11W (Lebensdauer 8000- 15000h)
    Glühbirne 60W (Lebensdauer 800-1500h)

    Resume:
    Eine Energiesparlampe hat zwar einen 10 mal so hohen Einkaufspreis, jedoch nur 1/5 des Stromverbrauchs und hält 10 mal so lange wie eine herkömmliche Glühbirne.
    Beim Kauf achten Sie bitte auf Lebensdauer und Lichtfarbe (827 ähnlich einer Glühbirne)
    Lichtfarben können Stimmungen beeinflussen!
  • abschaltbare Verteilersteckleisten:
    Computer, Hifi- oder Fernsehgeräte stehen meist nicht alleine und benötigen mehrfach Steckdosen, wenn diese zusätzlich noch abschaltbar sind drückt man einen Schalter und alle Geräte sind vom Netz.

    Standby ist ein heimlicher Stromfresser, was kumuliert auf das Jahr einige Euros ausmacht z.B.:

    Standby-Verlust pro Jahr...in Kilowattstunden...in €uro...
    Videorekorder299kWh47,84    €
    Satellitenempfänger228kWh36,48    €
    Fernsehgerät190kWh30,40    €
    Faxgerät190kWh30,40     €
    CD-Player138 kWh22,08     €
    elektrische Zahnbürste120 kWh19,02     €
    PC mit Monitor100kWh16,00    €
    Laserdrucker60 kWh9,60    €
    LaptopkWh0,64    €
  • Lüftung:
    Die wenigsten werden zuhause eine Lüftungsanlage haben, was bedeutet dass man auf die Fensterlüftung angewiesen ist. Auch dies muss gelernt sein, denn die Thermostatventile am Heizkörper sollten abgedreht werden bevor das Fenster geöffnet wird(da sonst die Thermostatventile öffnen und es so noch zu erhöhten Wärmeverlusten kommt), es sollte nur ein paar Minuten ganz geöffnet sein („Stoßlüftung“). Am uneffizientesten sind die auf Dauer gekippten Fenster (eine völlig unkontrollierte Lüftung und hohe Wärmeverluste da die Heizkörper in den meisten Fällen nicht abgedreht werden).
  • Wärmeerzeuger:
    Zentralheizungen sind in den meisten unserer Häuser eingebaut, doch leider nicht immer auf dem neuesten Stand in Sachen Effizienz (Technik, Dämmung).Im Bereich des machbaren liegt eine regelmäßige Wartung vom Fachmann.Dieser kann auch beurteilen ob es möglich wäre Regeleinheiten zur Optimierung der Wärmeerzeugung und Verteilung nachzurüsten.
  • Niedertemperatur- bzw. Brennwerttechnik:
    Im Falle das eine Modernisierung oder Sanierung stattfindet, wird in der heutigen Zeit nur noch Niedertemperatur- bzw. Brennwerttechnik verbaut .Jedoch sollte vom Fachmann geprüft werden ob die vorhandenen alten Wärmeverteiler (Heizkörper) mit den Systemtemperaturen (Brennwerttechnik) kompatibel sind, wenn nicht ist im jeden Falle der Niedertemperaturkessel vorzuziehen. Denn was bringt ein teures Brennwertgerät wenn die Technik nicht ausgenutzt werden kann.
  • Wärmeverteilung:
    Die Rohrleitungen sollten wo ersichtlich mindestens mit 3-4 cm dickem Dämmmaterial verkleidet werden. Um die Verluste von Wärmeverteilung und Rohrleitung so gering wie möglich zuhalten.

Investieren müssen wir sowieso. Entweder in Öl oder Gas oder in sinnvolle und wirtschaftliche Energiesparmaßnahmen.

Meine Dienstleistung ist Ihr Gewinn!

 

Energiespartipps
Wärmeverteilung
Die Rohrleitungen sollten wo ersichtlich mindestens mit 3-4 cm dickem Dämmmaterial verkleidet werden. Um die Verluste von Wärmeverteilung und Rohrleitung so gering wie möglich zuhalten.
...noch ein Tipp

News Ticker